Klick
KlickKlick

Leitung

apl. Prof. Dr. Michael Glei

Geschichte des Lehrstuhls für Ernährungs­toxikologie

Die offizielle Etablierung des Lehrstuhls für Ernährungs­toxikologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena erfolgte im Jahr 1990. Prof. Dr. agr. habil. Drs. h.c. Manfred Anke wurde als erster mit der Geschäfts­führung beauftragt. Manfred Anke gehörte in dieser Disziplin zu den wenigen Spezialisten der Welt, welche sich vor allem mit der Forschung über Mengen-, Spuren- und Ultra­spuren­elemente – Toxizität und Essentialität, Aufnahme, Verteilung, Metabo­lismus, Exkretion und Analytik dieser Elemente beschäftigte. Die Mengen-, Spuren- und Ultra­spuren­elemente prägten nicht nur die Arbeiten am Lehrstuhl sondern auch die fachliche Ausrichtung der damaligen Lehre. Insbesondere zu erwähnen ist der Beitrag eines am Lehrstuhl durchgeführten Projekts zur Evaluierung des Bedarfs von 22 Mengen- und Spurenelementen der ost­deutschen Bevölkerung, welches später als Grundlagen für die von der World Health Organization, Food and Agriculture Organization of the United Nations und International Atomic Energy Agency (WHO, FAO und IAEA) ausgesprochenen Bedarfs­empfehlungen diente.

Ein neues Profil

1996 ging Manfred Anke in den Ruhe­stand, woraufhin 1998 die Neubesetzung des Lehrstuhls für Ernährungs­toxikologie durch Frau Prof. Dr. rer. nat. habil Beatrice Louise Pool-Zobel stattfand. Durch die Berufung, der aus Heidelberg stammenden Professorin, bekam die Ernährungstoxikologie ein neues Profil mit stärkerer Betonung des molekularbiologischen Bereichs. Wesentliche Forschungs­felder wurden die Zusammenhänge einzelner Ernährungsfaktoren und die Ursachen der Krebs­entstehung sowie die Aufklärung molekularer Wirkmechanismen der Chemo­protektion / Krebs­prävention durch sekundäre Pflanzen­stoffe. Durch das Engagement von Frau Pool-Zobel wurde die Universität Jena zum Aus­tragungs­ort vieler nationaler und internationaler Fachtagungen auf diesem Gebiet. Im Alter von 59 Jahren verstarb Frau Prof. Pool Zobel am 13.Mai 2008 unerwartet an einem Krebsleiden.

Erweiterung des Profils

Nach zweijähriger Vertretung der Professur durch PD Dr. Michael Glei kam es im Juni 2010 zur Neubesetzung des Lehrstuhls durch Prof. Dr. med. Tilman Grune. Durch die Neuberufung wurde das schon bestehende Forschungsprofil erweitert. Während sich die Arbeitsgruppe von Glei weiterhin mit den ernährungsbedingten Konsequenzen von Nahrungsinhaltsstoffen auf die Darm­wand und die Entstehung von Kolonkrebs aus­einander­setzt, befasst sich die Arbeits­gruppe von Prof. Grune mit der biologischen Konsequenz von Protein­schäden. Untersuchungen zur Beein­flussung von Alterungs­erscheinungen durch Ernährungs­faktoren ergänzen das Spektrum. Prof. Grune hat Jena im Juni 2014 verlassen und seine Aktivitäten nach Potsdam verlagert. Der Lehrstuhl wird bis zur Neubesetzung durch Glei geleitet, dem 2011 die Würde eines außerplanmäßigen Professors für das Fachgebiet Ernährungstoxikologie verliehen wurde.

Arbeitsplatz im Lehrstuhl für Ernährungstoxikologie Arbeitsplatz im Lehrstuhl für Ernährungstoxikologie